Informationen

Daniel Behles Ode an seine Heimatstadt!

Aufgepasst, hier kommt Daniel Behle. Denn mit ihm wird es nie langweilig. Er ist einer der vielseitigsten deutschen Tenöre und fühlt sich in Konzert, Lied und Oper gleichermaßen zu Hause – vom Barock bis ins 21. Jahrhundert.
Als Hamburger Jung liebt er seine Heimatstadt. Um dieser Liebe Ausdruck zu verleihen, mangelt es jedoch an entsprechenden Arien oder Liedern für klassisch singende Tenöre. Mit diesem Programm ändert Daniel Behle dies und reflektiert mit großer Emphase über den Norden – so wie man es als Tenor kann.

Daniel Behle – Ein Interview mit Anne Novák
Moin, Herr Behle.
Moin, Moin!

Sie leben jetzt in der Schweiz... Was vermissen Sie am meisten an ihrer Heimatstadt Hamburg?
Ganz klar: das Wasser.

Sie sind in Hamburg aufgewachsen. Butter bei die Fische: Wie hanseatisch sind Sie?
Meine Mutter ist aus der Steiermark und mein Vater aus dem Rheinland. Ich bin zwar in Niendorf aufgewachsen, aber ein Ur-Hamburger bin ich wohl nicht.

Warum ist Hamburg die schönste Stadt der Welt?
Hamburg ist das Venedig des Nordens. Für mich stimmt einfach die Mischung. Viel Grün, viel Wasser. Alster und Elbe. Die Fleete, Landungsbrücken, Jungfernstieg, Blankenese und so weiter – es gibt sehr viele Gründe.

Der Albumtitel “Mein Hamburg” klingt sehr persönlich. Lassen Sie uns da in ihr eigenes Familienalbum gucken?
Der Titel “Hamburger Lieder für einen klassisch singenden Tenor” würde es vielleicht besser beschreiben. Ein neuer Weg, meine Heimatstadt musikalisch zu würdigen, möglichst ohne Klischees, um dem Ganzen eine Frische zu geben. Das Akkordeon wurde deshalb gleich ausgeklammert.

Was war für Sie musikalisch so reizvoll an einem Hamburg-Album?

Ich wollte in erster Linie ein humorvolles Album machen, wo ich mich auch als Komponist, Arrangeur und Texter einbringen kann. Etwas Neues sollte es sein, mit einem gewissen Anspruch an die Musiker und den Zuhörer. Über meine Heimatstadt zu singen, hat mir die emotionale Basis geschaffen, für dieses Herzensprojekt, an dem ich drei Jahre geschrieben habe.

Wie heikel ist es denn, solche Klassiker wie “Auf der Reeperbahn nachts um halb eins” für klassischen Gesang umzuschreiben?
Ich musste einige Stücke so weit verändern, dass man ein Klaviertrio und einen klassischen Sänger als ideale Besetzung für diese Version akzeptiert. Die Bearbeitungen dürfen uns als Musiker einerseits nicht unterfordern und andererseits die Essenz der originalen Werke nicht zerstören. Das war viel Arbeit, immer den richtigen Ton zu finden. “Auf der Reeperbahn nachts um halb eins” ist das Eröffnungsstück dieses Albums. Trotz „Ges-Dur“, „Modulation“, hohen „B“s und „betrunkenen“ Streichern, bleibe ich aber recht nahe am Original.

Genaues Hinhören lohnt sich, um auch die versteckten Bezüge zu entdecken?
Unbedingt. Manche neugetexteten Stücke setzen einen Bezug zum Originaltext. Da wird aus „Kummer und Sorgen“ zum Beispiel „Hummer und Fjorden“. Oder „Wird Dir zum Ruhm erklingen“ ändert zu „Wird dir beim Rum erklingen. Musikalisch habe ich - wie bei meiner Bearbeitung der Winterreise auch - versucht, motivische Querverweise zu setzen. Im ersten Trio-Solostück geht es um die Tonarten H-A-B-G – “HAmBurG”. Man hört das tutende Schiff und im Kontrapunkt erscheint die Melodie aus dem Prelude.
Und so weiter.

Wie klingt Hamburg für Sie?
Der Freiheits-Gedanke, der oft besungen wurde, macht Hamburg aus. Wenn man nach Hamburg kommt, hat man das Gefühl: Die Welt steht einem offen. Man atmet durch und das Leben ist schön. So klingt Hamburg.

Transportieren Sie dieses Lebensgefühl auch auf dem Album?
Ich hoffe, dass sich das transportiert. Wir hatten bei den Aufnahmen jedenfalls sehr viel Freude.

Franz- oder Fischbrötchen?

Franz.

Hummel hummel oder mors mors?

Hummel, hummel.

Große Hafenrundfahrt oder paddeln auf der Alster?
Paddeln auf der Alster.

Schietwedder oder Sonnenschein?
Also ich mag Schietwedder auch.

HSV oder Sankt Pauli?
Ganz klar: St Pauli!

Staatsoper oder Elbphilharmonie?
Im Moment noch die Staatsoper.

Das Beste am Norden...

... ist Hamburg.