News
14. Mai

“Father Copland” – Ein Album über und für den amerikanischen Komponisten Aaron Copland

Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn begibt sich mit ihrem neuen Album "Father Copland " auf die Spuren der USA und damit auch auf die von Chefdirigent Case Scaglione. Mit dabei sind die überaus bekannten Solisten Céline Moinet, Sebastian Manz und Wolfgang Bauer mit denen das Orchester drei große Werke des amerikanischen Komponisten aufgenommen hat: Appalachian Spring, Quiet City und das Klarinetten Konzert.

„Er ist der amerikanische Westen. Er ist der Herzschlag von New York. Er ist die musikalische Stimme einer Nation“, schrieb Leonard Slatkin im Oktober 2000 über Aaron Copland. Anlässlich des damals unmittelbar bevorstehenden hundertsten Geburtstags des Komponisten kam der kalifornische Dirigent gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus: „Copland ist mehr als bloß eine Figur der amerikanischen Musikgeschichte: Er steht da als ein Pionier in einem Land von Erneuerern.“ Und als solcher sei er für ihn wichtiger als Charles Ives, Samuel Barber, George Gershwin, selbst als der jüngere (seit seinen Studientagen in Harvard mit Copland befreundete) Leonard Bernstein. Ein echter Vater eben.

Das neue Album "Father Copland" des Württembergischen Kammer Orchesters Heilbronn und Case Scaglione ist ab sofort als CD, Download und beim Streaminganbieter der Wahl erhältlich!