Künstler
Christoph Genz Concerto Köln Cyndia Sieden Josef Wagner Kammerchor Michaelstein Michael Hofstetter Simone Schneider
Informationen
Genre
Klassik Oper
Erschienen am
30.01.2008
Informationen

1773 schrieb Christoph Martin Wieland das Libretto zur Oper "Alceste", Im selben Jahr wurde die Oper mit der Musik des heute nahezu vergessenen Komponisten Anton Schweitzer in Weimar uraufgeführt. Die Besonderheit der von Herzogin Anna Amalia geförderten Oper, die ihr in der Musikgeschichte ein gewichtiges Kapitel einräumt, ist die Bezeichnung "erste Oper in deutscher Sprache". Dem Opus ist zu wünschen, dass die Aufführung in Weimar den Anstoß gibt, dieses einst vielaufgeführte Werk auch auf die heutigen Opernbühnen zurückzuholen.


Das antike Drama um Alceste wird von Wieland kammerspielartig auf vier Gesangspartien reduziert: Alceste, die liebende Gattin, rettet den todkranken Admet durch ihre Bereitschaft, an seiner Stelle zu sterben. Admet, ihr Gatte, droht in Depressionen über den Opfertod zu versinken. Doch der helfende Herkules holt sie entschlossen aus der Unterwelt zurück. Parthenia, die Schwester Alcestes, übernimmt den tröstenden und ausgleichenden Part, als Admet vom Tod Alcestes vergrämt, vor Kummer sterben will. Aber keiner der Protagonisten sinkt ins tiefe Pathos oder verliert sich in bühnenhaft steifen Posen der Tragik.

Die Welt schrieb nach der Premiere in Weimar:
Aber in diesem Moment und an diesem Ort entfaltet das Singspiel eine elementare Kraft. …Das funktioniert deshalb, weil man in Weimar das Stück ernst nimmt, sich keinen musikalischen Spaß erlaubt, sondern einem wackeren und in seinem idealistischen Humanismus anrührenden Werk die Ehre erweist. …
Dieses geschichtsträchtige Ereignis verdient es in jedem Fall, auf CD und DVD festgehalten zu werden und einer breiten Hörerschaft zugänglich zu sein. Jeden Opernliebhaber müssen die musikalischen und dramatischen Qualitäten der Oper Alceste begeistern.

Die höchst anspruchsvollen Partien meistern die vier Sänger mit Bravour. Cyndia Sieden, ausgewiesene Spezialistin für Koloraturarien, kann hier in der ungemein anspruchsvollen Rolle der Parthenia in höchster Form brillieren. Simone Schneider, die Titelpartie, versteht es mit ihrem klangschönen Sopran der Rolle der Alceste eine anrührende Zartheit und gleichzeitig raumfüllende Präsenz zu verleihen. Christoph Genz in der Rolle des leidenden Admet bildet mit seinem klaren lyrischen Tenor einen wunderbaren Gegenpart. Beachtlich ist der junge Bass Josef Wagner in der Rolle des Herkules, der alle Tugenden vereint, die ein Sänger für die Opernbühne besitzen sollte: eine großartige Stimme, ein ausgesprochenes darstellerisches Talent und eine beeindruckende Präsenz.

Das international renommierte Ensemble Concerto Köln, gerade als Ensemble des Jahres mit dem Echo Klassik ausgezeichnet, assistiert mit einfühlsamer Brillanz unter der Leitung von Michael Hofstetter, einem ausgewiesenen Spezialisten für authentische Aufführungspraxis und Barockmusik.

Künstler
Christoph Genz Concerto Köln Cyndia Sieden Josef Wagner Kammerchor Michaelstein Michael Hofstetter Simone Schneider
Informationen
Genre
Klassik Oper
Erschienen am
30.01.2008

Weitere Releases von Concerto Köln