News
31. Jan

“Viktor Ullmann: Piano Concerto, Op. 25 and Piano Sonatas No. 3 & 7” – Annika Treutler würdigt ihr neues Album einen fast schon vergessenen Komponisten

Das neue Album von Annika Treutler "Viktor Ullmann: Piano Concerto, Op. 25 and Piano Sonatas No. 3 & 7" setzt sich einem Komponisten zusammen, dessen schlimmes Schicksal fast bekannter ist, als seine Werke. Gemeinsam mit dem Dirigenten Stephan Frucht und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin wurde ein Projekt ins Leben gerufen, welches an das Schaffen und die Geschichte des 1944 in Auschwitz ermordeten Komponisten gedenken soll.

Am 27. Januar 2020 jährt sich der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 75. Mal. Die Millionen unschuldiger Opfer des Holocausts erinnern uns immer wieder daran, dass das Gedenken niemals abgeschlossen sein kann. Es ist zugleich eine Verpflichtung, diejenigen Stimmen niemals verstummen zu lassen, die sich zu Lebzeiten nicht äußern durften oder die sich nicht mehr äußern konnten. Hierzu zählen auch zahlreiche jüdische Künstlerinnen und Künstler, die niemals ihre Kreativität voll entfalten konnten, weil ihnen ein künstlerisches Schaffen in Freiheit verwehrt blieb. Dieses Schicksal vieler großartiger Künstler aus der Bildenden Kunst, die als „verfemt“ gebrandmarkt wurden, teilten auch bedeutende Musiker und Komponisten, darunter Hans Krása, Pavel Haas, Gideon Klein oder Viktor Ullmann, die alle dem NS-Regime zum Opfer fielen. Mit einer begleitenden, digitalen Installation unternimmt der Medienkünstler Alexander Stublić dabei den Versuch, das Erinnern in einer künstlerischen Form mit digitalen Lebensrealitäten von jungen Menschen im 21. Jahrhundert in Einklang zu bringen.

Das Album "Viktor Ullmann: Piano Concerto, Op. 25 and Piano Sonatas No. 3 & 7" von Annika Treutler, Stephan Frucht und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin ist ab sofort als CD + pure Audio Bluray, als Download oder im Stream verfügbar!